DGB - Wir gestalten Bildung

http://www.wir-gestalten-berufsbildung.de/

Springe direkt zu:Hauptinhalt Suchformular Anmeldung Bereichsnavigation Hauptnavigation Service und Links Servicenavigation


Hauptinhalt

Skandal: IHK Kassel spricht Berufsbildungsausschuss die Gestaltungsoption ab

Die IHK Kassel hat dem Berufsbildungsausschuss (BBA) das Recht abgesprochen, auf Rechtsvorschriften die von ihm verabschiedet werden, gestaltend Einfluss zu nehmen. Da stellt sich die Frage, ob der BBA nur zum Abnicken der IHK-Vorlagen da sein soll? Die IHK Kassel gilt allgemein als Kammer-Hardliner und wenig arbeitnehmerfreundlich. Ausgangspunkt der Auseinandersetzung ist eine Ausbildungsregelung für Menschen mit Behinderung im Bereich Lagerlogistik, die dem BBA von der IHK zur Beschlussfassung vorgelegt wurde.

 

Die erste Vorlage entsprach nicht der Empfehlung des BIBB-Hauptausschusses. Außerdem wurde der zweijährige Bezugsberuf Fachlagerist/in vorgesehen. Die IHK wurde vom BBA aufgefordert, die Ausbildungsregelung entsprechend der Empfehlung des BIBB-Hauptausschusses zu gestalten.

 

Die Arbeitnehmervertreter forderten außerdem, den dreijährigen Beruf Fachkraft für Lagerlogistik als Bezugsberuf für die Regelung vorzusehen. Beraten wurden sie von Thomas Giessler, DGB-Bundesvorstand und Mitglied des BIBB-Hauptausschuss, der seine neuerliche Verwunderung über das Agieren einiger Kammern zum Ausdruck bringt: „Der DGB nimmt Hauptausschussempfehlungen ernst, die IHK Kassel wohl nicht.“ Menschen mit Behinderung dürfen nicht zusätzlich benachteiligt werden. Eine Schmalspurausbildung fördert nicht ihre Chancen am Arbeitsmarkt und erschwert die berufliche Entwicklung.

 

Mit dieser Haltung scheiterte die IHK Kassel bei dem Versuch ihre Ausbildungsregelung im BBA durchzupeitschen, sie bekam im ersten Anlauf keine Mehrheit. Trotzdem war die IHK nicht bereit, Änderungen des BBA in die Ausbildungsregelung aufzunehmen, ja sie sprach dem BBA sogar das Recht ab, eine solche Regelung inhaltlich zu gestalten. Daher haben sich die Arbeitnehmervertreter entschlossen, mit Unterstützung des DGB-Bundesvorstandes einen eigenen Vorschlag zu erarbeiten.

 

Zunächst weigerte sich die IHK die Beratung zum Arbeitnehmervorschlag auf die Tagesordnung der nächsten BBA-Sitzung zu setzen. Erst nach zahlreichen Gesprächen und mit dem notwendigen Nachdruck ist es doch noch gelungen den Vorschlag auf die Tagesordnung zu bekommen. In der Sitzung verweigerte die IHK Kassel dem BBA allerdings darüber abzustimmen. Dieses Vorgehen lassen wir rechtlich prüfen. Der Entwurf für die VO Fachpraktiker/in für Lagerlogistik ist bei Kollegen Thomas Giessler zu bekommen – falls auch andere BBA ihn umsetzen wollen.

 



Suchformular



Service und Links